04.11.2017

STIHL TIMBERSPORTS® Weltmeisterschaft 2017

Neuseeland holt den Titel - Deutschland wird Sechster

Neuseeland holt den Titel - Deutschland wird Sechster

Die Teamweltmeisterschaft der STIHL TIMBERSPORTS® Series ist entschieden: Am Ende eines packenden Wettkampfes vor mehr als 2.500 Zuschauern in der Håkons Hall in Lillehammer steht die Mannschaft aus Neuseeland ganz oben auf dem Podium. Im Finale gegen das Überraschungsteam aus Polen sicherten sich die Kiwis ihren ersten Weltmeistertitel nach 2013 und beendeten damit die Siegesserie von Titelverteidiger Australien, denen nach einer Disqualifikation im Halbfinale nur der dritte Platz blieb. Die deutsche Nationalmannschaft um den deutschen Meister Robert Ebner belegte am Ende den sechsten Rang.

Die Håkons Hall in Lillehammer bebte, als am späten Freitagabend das große Finale um den Team-Weltmeistertitel begann. Vor mehr als 2.500 Zuschauern sicherte sich die Mannschaft aus Neuseeland in einer spannenden und denkbar knappen Endrunde den Sieg. Das Team um den Rekordweltmeister Jason Wynyard bezwang vor dem begeisterten Publikum im Finale das Team aus Polen und sicherte sich damit zum vierten Mal den Weltmeistertitel. Auf ihrem Weg ins Finale schlugen die Neuseeländer die Mannschaften aus Großbritannien, den USA und Kanada. Nach guten Zeiten im Achtel- und Viertelfinale setzten die Kiwis im Halbfinale nochmal ein Ausrufezeichen: Mit einer Fabelzeit von 48,36 Sekunden schlugen sie die Kanadier nur hauchdünn, die trotz einer neuen persönlichen Bestzeit von 49,76 Sekunden das Nachsehen hatten.

Polen holt den zweiten Platz nach Europa - Australier siegen im kleinen Finale
Direkt hinter den glücklichen Siegern aus Neuseeland sicherte sich das Überraschungsteam aus Polen den zweiten Platz. Die Polen zeigten den Wettkampf ihres Lebens und setzten sich bis zum Finale gegen die Niederlande, Tschechien sowie den amtierenden Weltmeister und klaren Favoriten Australien durch. Diese belegten am Ende den dritten Platz und komplettierten damit das Podium. Bis zum Halbfinale zeigte die Mannschaft aus Down Under eine dominante Vorstellung und schien der Favoritenrolle gerecht zu werden. Dann schied das Team um Brad De Losa aber durch eine Disqualifikation wegen eines Frühstarts überraschend aus. Den Australiern blieb nur der Gang ins kleine Finale gegen Kanada, wo sie mit Wut im Bauch für die Tagesbestzeit von 47.85 Sekunden sorgten und sich den dritten Platz sicherten.

Deutsche Mannschaft belegt den sechsten Platz
Die deutsche Mannschaft mit Steffen Graf, Danny Mahr, Lars Seibert, Nils Müller und dem Deutschen Meister Robert Ebner erreichte am Ende den sechsten Platz. Die Mannschaft setzte sich zum Turnierauftakt mit einer starken Zeit von 1:05,04 Minuten gegen Spanien durch und qualifizierte sich so für das Viertelfinale. Dort verbesserten die Deutschen ihre Zeit nochmal (1:04,70 Minuten), mussten sich aber gegen starke Kanadier geschlagen geben. „Die Kanadier mussten gegen uns zeigen, was sie können - leider hat es für uns dann nicht für das Halbfinale gereicht. Ich glaube wir haben dennoch eine gute Leistung gezeigt und müssen uns nicht verstecken", so Danny Mahr. Am Ende reichte die Zeit für den sechsten Platz, womit die deutsche Staffel das zweitbeste europäische Team hinter Überraschungsfinalist Polen stellt.

Endergebnis
1. Neuseeland
2. Polen
3. Australien
4. Kanada
5. USA
6. Deutschland
7. Tschechien
8. Österreich
9. Spanien
10. Türkei
11. Frankreich
12. Italien
13. Rumänien
14. Belgien
15. Niederlande
16. Großbritannien

1
1

Nils Müller an der Single Buck

1

Team Deutschland

1

Steffen Graf beim Einzug in die Halle.