Deggendorf, 01.08.2018

Stihl TIMBERSPORTS® Deutsche Meisterschaft 2018

Teilnehmerfeld der Deutschen Meisterschaft steht fest

Teilnehmerfeld der Deutschen Meisterschaft steht fest

In gut zwei Wochen ist es soweit: Mit der Deutschen Meisterschaft in Deggendorf findet der Höhepunkt der nationalen Sportholzfällersaison 2018 statt. Beim Amarok Cup in Oelde und dem F60 Cup in Lichterfeld kämpften die Athleten um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft – jetzt steht das Teilnehmerfeld fest. Wir präsentieren die besten zehn deutschen Athleten des Jahres 2018.

Robert Ebner:
Der amtierende Deutsche Meister konnte, wie schon im Vorjahr, beide Qualifikationswettkämpfe knapp für sich entscheiden. Damit hat er saisonübergreifend die letzten fünf nationalen Wettkämpfe in Serie gewonnen. Zur Deutschen Meisterschaft reist der 33-Jährige nun mit einem klaren Ziel: „Ich möchte in Deggendorf den sechsten Sieg einfahren und den Meistertitel verteidigen." Ebner gilt nach dem bisherigen Saisonverlauf als Favorit auf den Titel, jedoch haben die diesjährigen Wettkämpfe gezeigt, dass ihm die Konkurrenz auf den Fersen ist.

Danny Mahr:
Zum Favoritenkreis zählt einmal mehr Danny Mahr. Nach einer insgesamt enttäuschenden Saison 2017 ist der Feuerwehrmann aus Sinntal wieder in Topform. Auf einen starken Saisonauftakt in Oelde folgte beinahe sein erster Cup-Sieg seit 2016: Am Ende fehlten dem 30-Jährigen weniger als zwölf Sekunden. Mahr holte somit den dritten Platz beim Amarok Cup und den zweiten Platz beim F60 Cup in Lichterfeld – in Deggendorf hat er die Chance diese Serie zu vollenden.

Dirk Braun:
Wer sich im Sportholzfällen auskennt, weiß mit Dirk Braun ist immer zu rechnen. Noch immer hält der Winterberger zwei Weltrekorde und die nationalen Rekorde in allen Disziplinen der Stihl TIMBERSPORTS® Series. Beim Saisonauftakt in Oelde sah er schon wie der sichere Sieger aus, ehe ihm seine Hot Saw im großen Finale einen Strich durch die Rechnung machte. Es folgte ein durchwachsener sechster Platz in Lichterfeld. In Deggendorf wird der deutsche Rekordmeister nun alles geben, um die Saison nicht ohne Wettkampferfolg zu beenden.

Nils Müller:
Trotz bisher starker Leistungen hat die Saison 2018 einen faden Beigeschmack für Nils Müller: Zweimal belegte er Platz vier und verpasste somit zweimal knapp das Podium. Wie schon im Vorjahr überzeugte der 33-Jährige vor allem an der Single Buck mit starken Zeiten und lieferte darüber hinaus in Lichterfeld die Tagesbestzeit an der Hot Saw. In Deggendorf hofft der Mann aus Reinheim nun auf den großen Wurf und seinen ersten Podiumsplatz bei einer Deutschen Meisterschaft.

Stephan Odwarka:
Bei der Deutschen Meisterschaft 2017 überzeugte Stephan Odwarka mit starken Leistungen, pulverisierte gleich vier persönliche Bestzeiten und verpasste das Podium schließlich um nur einen Punkt. Vergleicht man seine diesjährigen Cup-Platzierungen mit denen des Vorjahres, stehen die Vorzeichen ähnlich. Mit einer Leistungsexplosion wie 2017 wäre Odwarka in Deggendorf die ganz große Überraschung zuzutrauen.

Peter Bauer:
Er ist der Lokalmatador bei der Deutschen Meisterschaft in Deggendorf. Umso mehr staunten die Fans der Stihl TIMBERSPORTS® Series, als der Schmidmühlener beim Saisonauftakt in Oelde ungewohnte Schwächen offenbarte und die Deutsche Meisterschaft zu verpassen drohte. Die Antwort lieferte der 38-Jährige in Lichterfeld, wo er zur Normalform und somit auf das Podium zurückkehrte. Bei seinem Heimspiel in Deggendorf ist für Bauer nun alles möglich.

Lars Seibert:
Lars Seibert war der Shooting-Star 2017: Ein Cup-Sieg, einmal Treppchen und bei der Deutschen Meisterschaft nur knapp am Podium vorbei. Mit den diesjährigen Leistungen hat der Hüne aus Schadenbach sich unter den besten Sportholzfällern des Landes etabliert. Sowohl beim Amarok Cup, als auch beim F60 Cup ließ Seibert seine Klasse aufblitzen, wenn er aber in Deggendorf angreifen will, muss er seine Leistungen konstanter abrufen.

Andreas Striewe:
Andreas Striewe kann sich über seine zweite Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft in Folge freuen. Und die Saison 2018 begann der Borchener mit einem Knall: Im ersten Heat zeigte der 32-Jährige die zweitbeste Zeit auf dem Springboard und war damit keine zwei Sekunden langsamer als Robert Ebner. Am Ende stand in Oelde der siebte Platz zu Buche, in Lichterfeld belegte er Platz neun. Will er in Deggendorf vorne angreifen, muss der Borchener, wie zum Saisonstart, über sich hinauswachsen.

Steffen Graf:
Mit dem neunten Platz in Oelde ist Steffen Graf für seine Verhältnisse bescheiden in die Saison 2018 gestartet. Zwar begeisterte der Leutershäuser mit einer guten Zeit an der Single Buck, ließ jedoch an seiner Paradedisziplin der Stock Saw federn. Was er beim Amarok Cup vermissen ließ, machte er in Lichterfeld dann besser und erreichte einen starken fünften Platz beim F60 Cup. Mit seiner Erfahrung und Ruhe ist Graf in Deggendorf ein Kandidat für die vorderen Plätze.

Stefan Stark:
Stefan Stark is back! Nachdem unser Routinier 2017 nach vielen Jahren erstmals eine Deutsche Meisterschaft verpasste, ist er in Deggendorf wieder dabei im Rennen um die deutsche Krone im Sportholzfällen. Den Grundstein für seine Teilnahme sicherte der 53-Jährige in Oelde: Dort zeigte er eine gute Performance, vor allem beim Springboard, an der Stock Saw und beim Standing Block Chop und sicherte sich in der Endabrechnung den achten Platz.