26.10.2013

Brad De Losa ist neuer Weltmeister

Robert Ebner verpasst das Treppchen knapp

Brad De Losa ist neuer Weltmeister

Dominanz gebrochen: Der Australier Brad De Losa siegt bei der STIHL TIMBERSPORTS® Weltmeisterschaft am 26. Oktober in Stuttgart und stoppt die langjährige Siegesserie des Neuseeländers Jason Wynyard. Robert Ebner zeigt einen starken Wettkampf, muss sich aber nach einem Fehler in der letzten Disziplin mit Rang vier zufrieden geben. Beim Aufeinandertreffen der weltbesten Sportholzfäller geht Silber an die USA, Martin Komárek aus Tschechien wird mit Bronze bester Europäer.

Der Titelträger entthront, die Siegesserie gebrochen: Brad De Losa aus Australien ist der neue Weltmeister der STIHL TIMBERSPORTS® SERIES und beendet damit die Dominanz von Jason Wynyard. Vier mal in Folge hatte der Neuseeländer in den letzten Jahren den Titel errungen und startete auch in diesem Jahr wieder als Favorit.  Doch bereits nach den ersten Disziplinen zeigte sich, dass er dieses Mal nicht an seine früheren Leistungen anknüpfen können würde.

Für den Deutschen Robert Ebner sah es lange nach einem Platz auf dem Treppchen aus. In der ersten Disziplin lag er beim „Underhand Chop" nur 18 Hundertstel hinter dem US-Amerikaner Matt Cogar und brach beinahe den deutschen Rekord. Unter dem lautstarken Jubel der mitgereisten Fanclubs ging er als Vierter vor Wynyard in die nächste Runde. Hier zeigte sich bereits, dass es in diesem Jahr einen neuen Weltmeister geben könnte, als De Losa mit erneuter Bestzeit seine Führung ausbaute und Wynyard mit der zweitschlechtesten Zeit zurückfiel. Ebner hielt trotz Platz fünf  in dieser Disziplin Rang vier.

Für Aufregung unter den Fans in der ausverkauften Porsche-Arena sorgten dann zwischenzeitlich die Schiedsrichter beim „Standing Block Chop", als bei Robert Ebner ein Fehlstart vermutet wurde. Jubel brandete auf, als sein Durchgang für gültig befunden wurde und er kurzzeitig die Gesamtführung übernahm. Nach der Disziplin hatte sich Ebner immerhin auf Platz drei vorgearbeitet, De Losa schien weiter davonzuziehen.

An der zwei Meter langen Zugsäge durften dann nur die besten zehn Sportler antreten, die vier letztplatzierten schieden nach neuem Reglement bereits hier aus. Jason Wynyard spielte all sein Können aus und schob sich mit Bestzeit wieder nach vorne, ohne aber De Losa gefährlich zu werden. Auch Robert Ebner demonstrierte seine Stärke und sägte die zweitbeste Zeit.

Paukenschlag dann beim „Springboard", der nächsten Axtdisziplin. Wynyard arbeitete ungenau und konnte so in zwei Metern Höhe nicht seine volle Kraft in die Axtschläge legen, damit war der Titel für ihn unmöglich. Auch für Robert Ebner lief es nicht ganz wie gewünscht. Er blieb einige Sekunden über seiner Bestzeit und kam hier nur auf Rang vier. Trotzdem schien eine Medaille in Reichweite, er startete als Drittplatzierter in die letzte Disziplin.

Auch vor der Hot Saw mussten weitere Athleten das Feld verlassen, denn nur die besten sechs durften hier antreten. Zwar war der Sieg für Wynyard kein Thema mehr, mit einer Bestzeit von 5:67 sek zeigte er aber noch einmal seine ganze Klasse und sägte mit der Renn-Motorsäge nur knapp am Weltrekord vorbei. Für Ebner allerdings bedeutete die „heiße Säge" das Ende des Medaillentraums. Ein leicht verunglückter Start und ein ungenaues Umsetzen zwischen zwei Scheiben kosteten wertvolle Sekunden. Am Ende standen Platz sechs in dieser Disziplin und ein vierter Platz im Gesamtklassement. Brad De Losa reichte ein Sicherheitsschnitt, um mit 77 Punkten seinen ersten Titel zu feiern. Die beiden Zweit- und Drittplatzierten folgten mit 69 und 68 Punkten.

„Wie auch bei der Deutschen Meisterschaft war es am Ende wieder die Hot Saw", kommentierte Robert Ebner den Ausgang der Weltmeisterschaft. „Mir hätte eine Zeit um die acht Sekunden gereicht, aber ich wollte schnell machen. Ich bin dann vom Startgriff abgerutscht, es sollte halt nicht sein." Insgesamt blickt der Ottelmannshausener positiv auf den Verlauf zurück: „Ich habe den ganzen Tag über einen guten Wettkampf gemacht und weiß, dass ich es an der Hot Saw besser kann. Vielleicht war es auch ein wenig der Druck, hier vor 5.000 Fans anzutreten, war schon nicht ohne. Bei den Axtdisziplinen und bei der Single Buck hat mir der Jubel der Zuschauer sehr geholfen, vor der letzten Disziplin habe ich dann aber zuviel auf die Tabelle geschaut und gerechnet, das war vermutlich mein Fehler. Ich stand während des Wettkampfs eigentlich immer zwischen Platz drei und vier, damit kann ich zufrieden sein." Dem neuen Weltmeister gratuliert Ebner: „Brad De Losa hat den Titel verdient, er hat durchweg eine gute Leistung gezeigt. Ich gönne ihm den Sieg."

Brad De Losa zeigte sich nach seinem Sieg überglücklich: „Schon mein Start war ein Traum. Ich habe den ganzen Wettkampf weiter hart gearbeitet und am Ende ist der Traum wahr geworden."
 
Neues Rundensystem erfordert permanente Bestleistungen
Der Einzelwettkampf der Königsklasse im Sportholzfällen erfolgte 2013 erstmals nach einem Rundensystem. So kam es auf die beste Leistung in allen sechs Disziplinen an; eine schwache Runde bedeutete das Aus und konnte nicht durch starke Leistungen in anderen Disziplinen ausgeglichen werden. In der ersten Runde kämpften die Sportler in den Disziplinen Underhand Chop (Axt), Stock Saw (Motorsäge) und Standing Block Chop (Axt) um den Einzug in die 2. Runde. Dort bewiesen sich die zehn besten Athleten in den Disziplinen Single Buck (Handzugsäge) und Springboard (Axt). Die besten sechs Sportler traten im Finale an der Renn-Motorsäge Hot Saw gegeneinander an.

Unter presse@stihl-timbersports.de sowie im Mediapool unter http://media.stihl-timbersports.com/php/index_stihl.php kann weiteres Bildmaterial angefordert werden. Bilder frei für Pressezwecke mit der Nennung „Bild: STIHL TIMBERSPORTS® SERIES".

Über die STIHL TIMBERSPORTS® SERIES
Die STIHL TIMBERSPORTS® SERIES ist eine internationale Wettkampfserie im Sportholzfällen. Ihre Wurzeln liegen in Kanada, den USA, Australien und Neuseeland. Um die Besten ihres Standes zu ermitteln, veranstalten die Waldarbeiter dort von jeher lokale Wettkämpfe im Holzfällen. Aus diesem Kräftemessen haben sich im Laufe der Zeit professionelle Veranstaltungen auf hohem sportlichen Niveau entwickelt. Seit 2001 ist die STIHL TIMBERSPORTS® SERIES auch in Deutschland zuhause. Bei den nationalen und internationalen Wettkämpfen der Königsklasse im Sportholzfällen treten die Athleten in drei Axt- und drei Sägedisziplinen gegeneinander an. Springboard, Underhand Chop und Standing Block Chop gehören zu den klassischen Axtwettbewerben; bei der Single Buck (Zugsäge), der Stihl Stock Saw (handelsübliche Motorsäge) und der Hot Saw (bis zu 80 PS starke, getunte Motorsäge) kämpfen die Sportler mit Sägen um Bestzeiten. Weitere Informationen finden sich auf der Website:
www.stihl-timbersports.de
STIHL®TIMBERSPORTS® ist eine eingetragene Marke der ANDREAS STIHL AG & Co. KG.
Weitere Informationen dazu finden Sie unter
www.stihl-timbersports.de/marke.aspx

Die Ergebnisse